Energie sparen

Der höchste Energieverbrauch entsteht durch Heizung und Warmwasser

In deutschen Haushalten beträgt der Energieverbrauch pro Person und Jahr rund 12.500 Kilowattstunden In den letzten Jahren hat sich beim Verbraucher auch hier ein Umdenken eingestellt. Nicht nur die steigenden Energiepreise sondern auch ein steigendes Umweltbewusstsein führen dazu, dass der Pro-Kopf-Verbrauch an Energie und Wärme zunehmend sinkt. Nicht zuletzt tragen auch technische Innovationen, wie z.B. Intelligente Zähler oder weiterentwickelte Baumaterialien dazu bei, den Energie- und Wärmeverbrauch zu senken.

Der reine Stromverbrauch, der etwas mehr als ein Zehntel ausmacht, entfällt vor allem auf Kühlschränke und Gefriergeräte, Elektronische Kleingeräte, Beleuchtung, Herd und Mikrowelle, Waschmaschine und Trockner sowie Unterhaltungselektronik und PC.

Der Verbrauch von Kraftstoffen – in erster Linie für Kraftfahrzeuge schlägt mit einem Drittel zu Buche. Der restliche Energieverbrauch von über 50% entfällt auf den Bereich Wärme – also Heizung und Warmwasser. Ein paar Tipps, wie man hier die Energiekosten senken kann, haben wir für Sie zusammengestellt:

Energie sparen - Heizkosten sparen

Wasser sparen Heizkosten
© einstein - fotolia.com

Energie sparen Tipp 1 – Optimieren Sie die Raumtemperatur!
Überheizte Räume verschwenden Energie. Als normale Raumtemperatur gilt normalerweise eine Temperatur von etwa 20 Grad Celsius im Wohnbereich. Für Schlafzimmer Küche oder Badezimmer genügt in der Regel eine Temperatur von 16 bis 18 Grad.

Energie sparen Tipp 2 – Richtig lüften!
Lüften ist wichtig, denn es entfernt Feuchtigkeit und Geruchsstoffe aus der Wohnung. Generell ist es dabei deutlich effizienter, einen Raum für kurze Zeit, aber dafür bei weit geöffnetem Fenster zu lüften. Die Luft in einem 20 Quadratmeter großen Raum kann so innerhalb von ca. 5 Minuten einmal komplett ausgetauscht werden – bei Durchzug sogar in 2 Minuten. Bei gekipptem Fenster kann dies Stunden dauern wobei gleichzeitig die Hälfte der Heizungswärme verloren geht.

Energie sparen Tipp 3 – Setzen Sie auf eine moderne Heizung!
Mit dem Austausch veralteter Heizkessel lassen sich bis zu 30% Energiekosten sparen. Je älter der Kessel ist, desto notwendiger ist eine Modernisierung. Die Heizanlage sollte außerdem ständig von einem Fachmann geprüft und gewartet werden. Schon eine geringe Rußablagerung oder ein nicht optimal eingestellter Brenner verursachen Mehrkosten von bis zu 5 %.

Energie sparen Tipp 4 - Wärmestau vermeiden!
Damit ein Heizkörper seine optimale Leistung entfalten kann, sollten Sie für eine gute Luftzirkulation (Konvektion) sorgen. Sind Ihre Heizkörper mit dicken Vorhängen zugehängt oder hinter Möbeln oder Heizkörperverkleidungen versteckt, kann die Wärme nicht ungehindert in den Raum gelangen. Die Wärme staut sich stattdessen und wird stärker durch die Außenwand abgestrahlt Achten Sie also unbedingt darauf, dass die Luftzirkulation um den Heizkörper nicht gehemmt wird.

Energie sparen Tipp 5 -Wärmeverluste durch Fenster vermeiden!
Ein Fenster hat generell nicht die Isolationswirkung einer massiven Wand. Vermeiden Sie an Fenstern die hohen Wärmeverluste so gut es geht und lassen Sie bei Einbruch der Dunkelheit nach Möglichkeit die Rollläden ganz herunter. Auf diese Weise können Sie hohe Abstrahlungsverluste vermindern und eine Menge Energie sparen. Mit zugezogenen Vorhängen und gleichzeitig heruntergelassenen Rollläden lassen sich die Wärmeverluste durch das Fenster um ca. 50 % senken.

Energie sparen Tipp 6 - Dichtungen einsetzen und Zugluft vermeiden!
Wenn es in der Wohnung auch bei geschlossenen Fenstern und Türen immer noch zieht, ist das ein untrügliches Zeichen für mangelhafte Dichtungen. Im Winter kann dies richtig teuer werden. Kunststoffdichtungen in Fenstern und Türen werden im Lauf der Zeit porös und damit undicht. Eine Erneuerung ist dann entsprechend nötig. Dichtungen für Fenster und Türen gibt es in jedem Baumarkt. Solche kleinen Investitionen haben sich meistens schon nach einer Heizperiode amortisiert.

Energie sparen Tipp 7 – Thermostatventile und Kaltluft
Bei Thermostatventilen am Heizkörper tritt bei gekippten Fenstern oft ein zusätzliches Problem auf. Die kalte Außenluft trifft auf das Thermostatventil und täuscht dem Gerät einen kalten Raum vor. Das Thermostatventil versucht, die eingestellte Raumtemperatur zu halten und öffnet sich - Wärme wird dem Heizkörper zugeführt. Herkömmliche Thermostatventile haben eine Frostschutzsicherung, die bereits bei Umgebungstemperaturen von 6 bis 10 Grad Celsius öffnet und somit unnötige Heizkosten verursacht.

Energie sparen Tipp 8 – Nachtabsenkung nutzen
Eine moderne Heizanlage besitzt schon eine Nachtabsenkung – Sie merken es, wenn es am späten Abend nicht mehr so warm ist wie tagsüber. Achten Sie aber zusätzlich darauf, dass Sie abends vor dem Zubettgehen die Thermostatventile herunter drehen. Jedes Grad weniger an Raumtemperatur senkt die Heizkosten um ca. 6 Prozent.

Warmwasserkosten sparen

Warmwasser sparen
© Edyta Pawlowska - fotolia.com

Energie sparen Tipp 9 - Muss es immer Warmwasser sein?
Für die Warmwasserbereitung werden rund 12 Prozent des im Haushalt verbrauchten Stromes verwendet. Im Durchschnitt machen die Kosten für das warme Wasser etwa 30 % der Heiz- und Warmwasserkostenabrechnung aus. Ein Umdenken lohnt sich also auch hier. Geschirr spülen oder ein schnelles Händewaschen kann man auch mit Kaltwasser erledigen. Die Kosten betragen weniger als die Hälfte im Vergleich zum Verbrauch von Warmwasser.

Energie sparen Tipp 10 - Duschen statt Baden!
Neben der Ersparnis an Wasser, spart eine warme Dusche im Vergleich zu einem warmen Wannenbad auch eine Menge Energie. Um das für ein Wannenbad notwendige Wasser zu erwärmen, werde etwa 6 kWh verbraucht – genug um rund 120 Stunden den Fernseher laufen zu lassen.